AktuellHOME

UPCOMING : Berlin

2017 - Einzelausstellung

NOW : Berlin Akademie der Künste

„The Pose“ knüpft an Constanza Macras’ gefeierte Choreografie „Back to the Present“ an,

mit der sie 2003 ihren internationalen Durchbruch hatte.

Mit „The Pose“ untersucht die argentinische Choreografin die Veränderung von Selbstinszenierungen als Erinnerungsfolie seit der klassischen Porträtmalerei bis hin zur heutigen digitalen Selfieflut. Selbstbildnisse lassen sich bis zur Antike zurückverfolgen.

Maler wie Albrecht Dürer, Leonardo da Vinci, Rembrandt oder van Gogh saßen sich selbst Modell.

Die digitale viral um sich greifende Selfiekultur kennt keine Grenzen. Was macht das mit uns?

Dieser Frage geht Macras’ Parcourstheater durch die Architektur des 1960 fertiggestellten,

unter Denkmalschutz stehenden Gebäudekomplexes der Akademie der Künste im Hansaviertel nach.

 

Die Zuschauer durchqueren dabei mit den Tänzern das gesamte Gebäude,

wobei diese ihre teils realen Biografien entlang aufwändiger Performances

und Diapresentationen äußerst unterhaltsam darbieten.

Im Foyer, der Mitte der Akademie treffen die Zuschauer auf zwei Aktmodelle die über Ihre Berufserfahrungen sprechen,

wobei sie von dem Künstler Jan Böttcher großformatig portraitiert werden.

 

Die Musik stammt von Robert Lippok, einst Teil der Indietronicband To Rococo Rot.

„The Pose“ ist Macras‘ erste Uraufführung in Berlin seit vier Jahren.

 

9., 10., 12.–17.7., 19 Uhr, Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Tiergarten.

Regie & Choreografie: Constanza Macras, ­Musik: Robert Lippok;

mit Emil Bordás, Luc Guiol, Diane Gemsch, Fernanda Farah, Thulani Lord Mgidi, Ana Mondini.

PAST :

„Stadt - Rand - Fluss“ Jan Kilian Böttcher im Stadtarchiv Dresden

 

Am 20. Februar 2017, 19 Uhr wird die Kunstausstellung „ Stadt - Rand - Fluss. Malerei, Zeichnung

und Installationen “ von Jan Kilian Böttcher im Stadtarchiv Dresden auf der Elisabeth-Boer-Str. 1

eröffnet. Freunde und Kunstinteressierte sind herzlich zur Vernissage eingeladen.

Die Ausstellung „Stadt, Rand, Fluss“ im Stadtarchiv Dresden präsentiert eine Auswahl von 90 Werken,

der Dresdner Schaffensperiode, Jan Kilian Böttchers, vordergründig Zeichnungen nach der Natur.

Neben eigenständigen installativen Ölbildern und Aquarellen wird in vielen aneinandergereihten

Zeichnungen das „gesamte“ dresdner Elbufer begehbar, zwischen zwei sich gegenüberstehenden

langen Bildreihen, als befände man sich in einem Boot auf der Elbe.

Das Werk entstand als der Künstler bemerkte das er Zeichnungen von großen Teilen des Elbufers

angefertigt hatte und nur noch ein paar Lücken zu schließen waren.

Die Elbe könnte es bis zur Eröffnung als längstes Landschaftsbild ins Guinnessbuch der Rekorde

schaffen. Die Einzelbilder stehen immer auch für sich und fallen daher unterschiedlich aus.

Die Orte in den Landschaftsbildern wirken so realistisch, wie unwirklich

und zeugen von einer ansteckenden Selbstvergessenheit.

Nähe, Distanz, Geborgenheit und Leere werden unmerklich zu einem Gebilde, dass gleichermaßen friedlich wie bedrohlich wirken kann.

Ohne das es dem Betrachter auffällt wird er Teil dieser Widersprüche.

Jan Kilian Böttcher ist ebenso besessen davon der ureigenen Imagination gerecht zu werden,

wie von einer puristischen Abbildung der unscheinbarsten Natur.

Parallel sind Kohlezeichnungen vom fantastischem Bildzyklus „Battlefield XYZ“ zu sehen,

eine unerwartete Symbiose des Computerspiels mit jungen Männer und Karl May‘s Hund.

Jan Kilian Böttcher wurde 1983 in Berlin geboren, studierte von 2006 bis 2009 freie Kunst an der

Bauhaus-Universität Weimar, von 2009 bis 2013 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Malerei und Grafik, wo er anschließend von 2013 bis 2016 Meisterschüler im Bereich dreidimensionales

Gestalten bei Martin Honert war. Jan Kilian Böttcher lebt und arbeitet in Berlin.

2017 Gruppenausstellung 1.Mai offline Kunst Pavillon Berlin

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl an Arbeiten um das Thema Rechnung, von Künstlern aus allen Bereichen.

2016 / 08.07. - 10.09. - Einzelausstellung / Scheune Trebow

Vernissage 09.07.2016 / 19 Uhr

NonTemporary Art / Jan Kilian Böttcher / Eine Hommage an die Vergänglichkeit

Vernissage 09.07.2016, Ausstellung 09.07 bis 10.09.2016

Konzert : Mo`Blow (Jazz/Funk)

Mit der Ausstellung NonTemporary Art präsentiert Jan Kilian Böttcher das Pendant

zum immer hippen Modewort Contemporary Art.

Er zeigt Wandmalereien, die nach der Ausstellung wieder übermalt werden.

Die figurativen Bilder fügen sich vor Ort frei improvisiert in das Gebäude ein.

Ergänzend sind Arbeiten auf Leinwand und Papier zu sehen.

Die Bezeichnung Contemporary Art ist zu einem Markennamen geworden.

Contemporary Art steht für zeitgenössisch und impliziert damit „nicht von gestern“ zu sein.

Die Ausstellung NonTemporary Art ist eine Hommage an die Vergänglichkeit.

Laut Jan Kilian Böttcher „ist alles Gute vergänglich, demzufolge gibt es nichts Besseres als die Vergänglichkeit.

Gute Kunst hat immer den Moment und die Vergänglichkeit festgehalten“.

Jan Kilian Böttcher studierte Freie Kunst und Malerei an der Bauhaus-Universität in Weimar und an der HfBK Dresden. Seit 2016 lebt und arbeitet er wieder in seiner Heimatstadt in Berlin. Seine Werke wurden in und außerhalb Deutschlands gezeigt und ausgezeichnet.

2016 – Gruppenausstellung / Museum Moderner Kunst Pilzen    

http://galerie-plzen.cz/

13.01.2016 – Gruppenausstellung / Cheb Kunstmuseum Gavu Cheb

Nadosah 

 

Der tschechische Kurator Marcel Fišer ist seit über 20 Jahren an bedeutsamen tschechischen und deutschen, aber auch internationalen Ausstellungen beteiligt.

Na dosah präsentiert sechs Absolventen der Dresdner Kunsthochschule und bildet damit die erste Ausstellung in einer Reihe von Ausstellungen die das Kunstgeschehen in größeren Städten um Pilsen und Cheb dokumentieren.

 

Jan Kilian Böttcher *1983

 

Der Rückgriff auf die Malerei der alten Meister hat in der deutschen modernen Kunst eine starke Tradition, die von George Grosz und Otto Dix bis zu den Arbeiten der Leipziger Schule reicht. Dieser Linie eines narrativen Realismus, in dem sich die soziale Thematik mit grotesken und fantastischen Elementen verbindet , schließt sich auch Jan Kilian Böttcher an. Die Szenen in seinen Bildern erinnern teils  an Rituale, in denen rätselhafte Objekte oder nichtmaterielle Erscheinungen in die moderne Realität eingefügt werden.

 

8.01.- 10.01.2016 - Gruppenausstellung Dresden / Kongresszentrum

6. FEBRUAR 2015 Solo Exhibition - JAN KILIAN BÖTTCHER 16.01.2015-28.02.2015

18:00 UHR KONZERT PETE WELCHMAN - LIEDER VON ANGST BIS ZÄRTLICHKEIT / Galerieabend

Nackt Mythen Medien
Pete Welchman Musik

"Die Ausstellung „Nackt zwischen Mythen und Medien“ ist eine Gegenüberstellung von mythischen und medialen Themen. Gestalten wie Amor und Eva finden sich in einem Raum mit Nacktprotestlerinnen wieder. Eine Erforschung der Begrifflichkeiten von Nacktheit, Intimität und Macht. Erzählt werden diese Themen anhand des Individuums und der Gesellschaft mit Ölfarben auf die Leinwand transportiert. Es findet eine Vermischung von realistischen und symbolistischen Erzählformen zu einer raumübergreifenden Ganzheit in der dennoch die einzelnen Bilder für sich stehen. Eine spielerische Hinterfragung von künstlerischen Protest/Bildformen und Klischees sucht und findet einen Rahmen der dazu einlädt hinterfragt zu werden.

Neben zahlreichen Gruppenausstellungen, kann Jan Böttcher in Dresden bereits eine Einzelausstellung verzeichnen und so freuen auch wir uns, den Künstler im Januar und Februar 2015 in den Räumlichkeiten der Galerie des Medienkulturhauses ausstellen zu können!"

 

 

 

September 2014 / 27. O9. 2O14 Deutsch tschechischer Künstleraustausch im Böhmerwald / Artist Exchange / Artist in Residence Czech Republic / Group Exhibition Gruppenausstellung

kvilda Symposium Künstleraustausch

http://www.artkvilda.eu/centrum-umeni-kvilda/

THX MARCEL FISER

27. BIS 30. 2015

APRIL - Künstlersymposium und Ausstellung im Freilichtmuseum /

Zur Retrospektive von Heinz Theuerjahr und Vincenc Vingler.

Vorab können Besucher zusammen mit Jan Kilian Böttcher aus Berlin erforschen, wie man über einfache geometrische oder abstrakte Formen hin zum Gegenstand findet.

Künstlersymposium und Ausstellung im Freilichtmuseum Finsterau

Artist in Residence Biel/Bienne/Switzerland 10/2013 - 01/2014 - suportet by the Rossner Foundation and Anne Birk

 

Eine Ausstellung mit Bildern und Gedichten von Jan Kilian Böttcher. Gedichte wie „Frei nach dem Motto dabei sein ist alles begann ich neunzehndreiundachtzig Selbstmord und fand mich hier wieder. Meine Vergangenheit fluoresziert in der Dunkelheit der Gegenwart. Dennoch niemand nimmt mir meinen Glauben an Fred Astaire“, eröffnet sich uns eine Rundschau auf den alltäglichen Wahnsinn.

 

THX Roxy Schneider

Startpointprize Prag 2013 

http://www.startpointprize.eu/2013/artists/jan-kilian-bottcher

Startpointprize
Dox Gallerie

Startpointprize 

 

14 Kuratoren präsentieren 16 ausgewählte Diplomarbeiten, aus 18 Ländern und 34 Kunsthochschulen in der Dox Gallery in Prag.

 

Pavel Vancat / Startpointprize / Dox Gallery Prag

 

The paintings of Jan Kilian Böttcher are a playful attempt at “traditional” images, with an awareness of their own exaggeration and vanity, returning (often as parody) to postwar neo-realism in terms of their ambiguous sense of engagement, ironically transplanted into the current situation of post-communist Germany. Allusions to classical mythological themes are interspersed with Communist ideology and punk earthiness, only to finally reveal the comics-derived basis of the cycle, with the last image hidden behind the heating unit next to the fire extinguisher. It is a painting that possesses a quality of directness, not as an autotelic attempt, but as a confident and entertaining narrative.

 

THX MARCEL FIŠER & PAVEL VANCAT

 

Diplom 2013 

 

Meine Diplomausstellung war thematisch bestimmt von mythologischen, religiösen, politischen Themen und Verschwörungstheorien. Neben der kontinuierlichen Beschäftigung mit diesen Themen greife ich auf jene je nach meinem momentanen Empfinden zurück.

Die Kontinuität liegt in der Einheit von Empfindung, Mehrdeutigkeit, Komposition und purer Malerei als in illustrativen Aspekten. Durch das Abarbeiten und die Gegenüberstellung der Themen wird Raum für neues geschaffen, in einem evolutionären und einem absoluten Sinn.

 

Startpointprize

 

Die Diplomarbeit wurde nach der Erstausstellung bei dem Startpointprize in Prag ausgestellt. Die dortigen 14 Kuratoren haben in 18 Ländern, aus 34 Kunsthochschulen insgesamt 16 Diplomarbeiten ausgewählt um diese in der Dox Gallery in Prag zusammenzuführen.

Jan Kilian Böttcher • Home